Bild

 

Zu viele Tränen der Bitterkeit
verschlingen die Momente des Glücks
und Genießens
Worte treffen wie Brücken unsere Herzen
machen die Nähe
die uns unsere räumliche Entfernung vergessen lässt





 Zebra


Das Zebra,es hat schon längst begriffen
das es schwarz
und weis ist.
Schafft den Sprung -
schwarz und weis
und steht sicher. 




Zauberin

Heut ziehen die grauen Hautfalten Rouge an.
Um die grünen Augen leg ich samtene Schatten.
Der schwarze Lidstrich unterstreicht den Sprung der Katze.
Das künstliche haselnussbraune Löckchen
von der Sonne golden übermalt.
In kein Mieder gepresst tanze ich in deine warmen Kissen.
Lass uns immer nur küssen.





Zeit ist ein ohnmächtiges Warten
wenn du zuviel davon hast und auf Veränderung hoffst
Und die bedingte Einsamkeit die durch dieses Warten entsteht
lässt nur selten zu
dass geträumte Zweisamkeit real wird
und der Zeit eine neue Dimension einhaucht





Zeitdruck

1. In Kairo explodierte eine Bombe – 120 Tote.
Wann explodierte die Bombe? Heute.
Aha, ich weis, in der Zeitung stand diese Meldung schon gestern.
2. München – ein Bus mit allen Insassen stürzt einen Abhang hinunter.
Der Busfahrer übermüdet!
Weis doch jeder – Mit übermüdeten Busfahrern reist man nicht!
3. Washington rettet die Welt.
Voran geht Schwarz fürs Vaterland.Wer weis das?
4. Die Welt dreht und dreht, überholt sich selbst.
Wer anders herum steht,
wird aus der Weltenbahn gerissen.
5. Dreh mich trotz dem um,
belächelt von vielen fliege ich doch!





Züge fahren hin und her – Menschenzüge
Menschenzüge – verflüchtigt sich
Zeit in Rastlosigkeit
Augen – Blicke – blicklos
Bleibt wenig Zeit für ein Lachen
Bleibt wenig Zeit für ein Stück gleichen Weges





Zum Trost für Dich

Wer bleibt trägt die Last der Gegenwart
spürt doch auch
sanft von weither
freudige Erinnerung
mit Aufbegehren mit Tränen mit Lachen





Zweifel

DU gütiger Gott Israels
ich bin geworfen in die Weisheit des schwarzen Lichtes.
DU hast mich an der Leine des Übermutes
zurückschnellen lassen.
DU hast mir gegeben die Talente des Erzählens des Zuhörens
durch die sich Herzen öffnen.
Trotzdem schwindet meine Kraft
und versiegt mein Mut
in den Tränen der Zweifel.
Klage ich an
in den Massen der Menschen
um mich meine Einsamkeit





Zweite Türkeireise 5. – 12. 03.2010

Solange Sehnsucht da ist
ist auch Bewegung da
egal wie sparsam.





zukünftig ---- ?

im Rund des gelben Mond
ruht das Licht der Zukunft
oder
sonnenüberflutet dehnt sich die Zeit
in der Gegenwart














START   GEDICHTE  GESCHICHTEN  KINDERGESCHICHTEN