Und nun wisse
diese Nacht weine ich mich aus deiner Erinnerung 


Und nun wisse
der warme Tag hält dich mir pastellfarbend

Und nun wisse
der Herbst deiner Tage wird mir bleiben
gleich einem sanften Frühlingsregen 


Und du weißt
alle Blitze und Donner auf mich
sind die Ohnmacht gegen dein eigenes ich 

Siehe
die Zeit die du bekommst
ist nicht die die du haben möchtest
sie bleibt ein Geschenk
Ans Licht gebracht
durch Leidenschaft und Lust sind wir 

Siehe
zwischen Freuden und Leiden
in der Zeit zu pendeln
ist das was ich weiß




Unten 

Hol mich in das Schiff des Lebens zurück
mein Schöpfer
Aufgetürmt haben sich die schäumenden Wellen
Haben mich mit ihrer Erinnerung und Zukunft überflutet
Mein Schöpfer hilf mir
ich ertrinke mit Melancholie in der Gegenwart
Bin ganz grau
Ohne Glanz meine grünen Augen
Krumm der Rücken vom Zuhören anderer Leben
Lass mich tanzen in den Sprachen der Welt
Lass mich in der Härte meines Lebens
an DEINEM Feuer sitzen





Unter dem Dach des Himmels ziehen die Jahre.
Bitte lass mir Zeit zum Blühen,
Du mein Schöpfer.


Bild

 

START  GEDICHTE  GESCHICHTEN  KINDERGESCHICHTEN