Bild

 

Nach einer neuen Bekanntschaft 

Hab gedacht an Wunder
alles alter Plunder.
Sitze hier alleine
Augen nass – ich weine.



Nachtgedanken (Weimar)

Wenn ich deine Katze wär,
so würde ich immer schnurren.
Wenn ich deine Wiese wär,
so würde ich auch im Winter blühen.
Wenn ich gehe,
so wäre ich gern deine Erinnerung.
Wenn ich wiederkomme,
so wäre ich gern deine Freude.

Dankbar dieses Gefühl ausgekostet zu haben
nach all der Dürre.
Und eigentlich
möchte ich es wieder und wieder auskosten dürfen!



Nach der Lesung

Von wem kann das Lob für die Jungen kommen?
- von den Alten.
Ihr Alten, zeigt neidlos Freude an den Talenten der Jungen.
Jedes Alte war einmal jung.
Ihr Alten, hängt euch nicht
wie ein schweres Gewicht bei den Jungen ein.
Beflügelt mit sanfter Kritik
den Start der Jugend in das Alter.




Nachher

Nachher bleiben Erinnerungen und Fotos,
kein Kuss, keine Umarmung.
Schade eigentlich.
Leben jedes mal neu,
Leben jedes mal einzigartig:
ich, du,
er, sie,
es, wir,
ihr, sie.
Verpasst das freundliche Wort – verpasst –
oder nicht gewollt.
Verpasst der warme Körper – verpasst –
oder nicht gewagt,
oder nicht gewollt.




Neigung

Sterne haben Zylinder auf
Im wunderbarsten Abenddunkel
verneigen sie sich vor meinem Traum
Finden tief in sein Herz
Ziehen sie mit mir hinfort
Weit zurück in meine Kindheit
in die wohlige Wärme der Wiege
in die liebevolle Umarmung der Mutter
in den sanften Kuss des Vaters
Kehren sie um in die Sinnlichkeit dieser Sekunde




November

Aus den Tränen des soeben Geschehenen
wieder aufgetaucht
laufe ich durch die Straßen meiner Stadt,
laufe in den Morgen dieser rauen Novembernacht,
laufe nach Hause.
Der blass gewordene Mond begleitet mich.
Noch blinzelt er
durch die kahlen Wipfel der Baumkronen.
Heute Nacht hat er konkurriert
mit einem flammenden Inferno.
Ach Sophie,
unsere Herzen werden in Zukunft anders schlagen.
Das Unfassbare, lang Erahnte,
durch Taggeschehnisse verdrängt,
hat mit Härte an unsere Türen geklopft,
wird uns nun einholen.
Zuhause - sie warten schon.
Du lebst, bist wieder bei uns.
Sie haben die Scheiben zum Klirren gebracht.
Sie haben uns
unsere Herkunft an die Mäntel heften lassen.
Es ist Morgen, Sophie,
ab heute gehen wir mit der Angst im Wettlauf,
in eine ungewisse Zukunft.
Wie lange wird November sein?




Nun ist schon wieder Distanz zwischen all dem schönen Erlebten
Und doch ich muß mich über mich selbst wundern
Denn die Gedanken um dich halten mir noch immer täglich die Sinne wach
Spannen mir die Sinne so, so daß du wahrhaftig hier bist
Meine Seele ruht in deiner wohligen Nähe und ist nun satt
Auf den Wogen verborgenster Phantasie rutsche ich in die Deine
Bezwinge getragen von tausend Energien die eisigen Winde
die mich zurückzutreiben drohen
Bezwinge die kräftigen Wellen der Meere
die nach mir greifen um mich zu sich hinabzuziehen
Die Welt tanzt um mich herum
und grabscht nach mir mit all ihrem Charakter
doch ich bin längst ausgestiegen aus ihrem Irrenhaus
weil dein warmer Osten
meinem kalten Osten Lebendigkeit einhaucht
Dank dir ich freue mich an dir

START  GEDICHTE  GESCHICHTEN  KINDERGESCHICHTEN