Bild

 

Begegnung ist Erinnerung
Was bleibt bewegt die Zeit



Begegnungen 

Woher kommen wir wohl, dass wir uns finden konnten
und was wird bleiben nach so einer Begegnung.
Ich kam mit zittriger Hand und klopfendem Herz,
wird mir diese Tür geöffnet,
strömen mir Wärme und Verständnis entgegen,
wird mein Wort gehört?
Was mir begegnete war mehr.
Es sind ein kluger Kopf und ein Herz dem meinen gleich.
Ein behagliches Heim
und eine sanfte Stimme für meine Tränen und Verzweiflung.
Du erzähltest mir von deinem Rittersporn,
den ich am andern Ort in Händen hielt.
Du erzähltest mir von deiner Pfefferminze,
die mir am andern Ort so bekömmlich wart.
Du erzähltest mir von deinen Sonnenblumenkernen,
die er mir am andern Ort als Blume schenkte.
Ich kam zu dir, um mehr vom andern Ort,
von Ihm zu wissen.
Zwanzig Meter entfernt von dir ist nun jener andere Ort
meines kurzen Glückes und deines Mannes Kindheitsstätte.
Du hast dorthin all das gegeben was ich genoss.  
ICH DANKE DIR
Jetzt sitzen wir in deiner schönen Stube
meine Ratlosigkeit ist die deine geworden.
So wollen wir nun hoffen,
dass die Tür am andern Ort sich uns auftut, um zu begreifen.
Mir ist nun besser nach diesem Besuch
Und beim Gehen ist geblieben auf Dauer
eine warme, feste Hand.
Zuhause lag ich noch lange wach und sann diesem Abend nach,
du liebe, alte Dame.



Besuch der Engel 

In den Farben des Regenbogens
befindet sich die göttliche Gewissheit unseres Handelns
Wann immer wir ein Licht dieses Spektrums in unserem Körper empfangen ist dies Gottesnähe 
Energie zum weitergehen 

[Spektrum: (relative) Häufigkeits- Intensitätsverteilung der Bestandteile eines (Strahlen)gemisches in Abhängigkeit von einer gemeinsamen Eigenschaft, vor allem von der Wellenlänge bzw. Frequenz.] ( Duden – Fremdwörter) 

Weitergehen dann
mit großem Respekt zu allem Leben
Mit Liebe



Betrachtung 

Stärke belächelt schwäche.
Stärke ist auch das Aushalten dieses Lächelns!




…bevor ich ewig werde 

In der Frühe im Garten warte ich auf den unentdeckten Tag.
Sanft begrüßt mich die Morgenröte
ich küsse ihr die Rosenfinger.
Sie lächelt, weil sie mir schon so lange so nah
doch in meinen Wimpern waren noch Schlaf und Traum.
Behutsam zieht sie den Morgen in den hellen Tag.
den aus der Weite der Hahn ruft.
Streift mich der Atem des Ewigen.
In die Laute der Natur gesandt höre ich Seine Wahrheit.
Der Gesang der Vögel macht mir Fernweh
und ich möchte losziehen zu all den Lieben
nach den anderen Ländern,
zu all den Lieben die mein Weg bisher sammelte.
Das Bienenvolk labt sich am blühenden Kirschzweig
und ich selbst genieße die Speise der Freunde.
Die Züge fahren nahe, der Tag wird sicher heiß.
Schnurrend umschmeichelt nach der Sahne,
mir das Kätzchen die Wade.
Jetzt lauscht das Ohr dem Klang der Glocke für den Sohn.
Ein letztes Herbstblatt will sich verabschieden,
geräuschvoll kommt es über den Beton zu mir gekrochen.
Bewusst Herbst und Frühling empfindend
streift mein nackter Fuß die morgenbetaute Wiese.
Mir sind kostbare Stunden frischen Sinnes
im Morgenfrieden geschenkt.
…bevor ich Ewig werde!




Bild 

Ich habe dich ganz anders gedacht,
als es heute meine Umarmung entdeckte.
Da kannte ich dich nun ein gutes Stück Zeit.
Mein Bild im Kopf – du bist von strotzender Größe,
mit einem undurchdringlichen Dickicht an Kopfhaar.
Und nun bist du ganz anders als ich dich hab gedacht
und doch so wunderbar.
Wunderbar sanftmütig und leise
unter dem lauten Getöse deiner Stimme.
Erotisch und geübt im Umgang der Komplimente,
so gehe ich durch die Tage, die Wochen, die Monate.
Immer mit im Gepäck den Augenblick deines Bildes.
Immer mit im Gepäck die Worte die so schmeicheln.
Immer mit im Gepäck den Hunger auf ein neues Bild.



Blind 

So oft ich auch
durch den Blick der schwarz gewordenen Pupille
im Loch der Depression weine
Oh Wunder der Welt
die ihr mich speist
mit Schönheit von Gegenwart und Erinnerung
So fängt die Ewigkeit
lange noch nicht mein Lachen ein

START  GEDICHTE  GESCHICHTEN  KINDERGESCHICHTEN